Griaß Eich bei uns,"d'Mangfalltaler" Kolbermoor

  • Vereinsfoto 2012
    Des san mia
  • Auf dem Gaufest
    2017 in Neubeuern
  • Maibaumfest Kolbermoor
    Unsere Vereinskinder san unsa Stolz
  • Parkfest Kolbermoor
    Bei uns is a griabig

Unsere nächsten Termine:


110 Jahre „d’Mangfalltaler“ Kolbermoor

Klein, aber fein, dachten sich die Trachtlerinnen und Trachtler des 1912 gegründeten GTEV (Gebirgstrachtenerhaltungsverein) „d’Mangfalltaler“ Kolbermoor und feierten mit den Paten- und Ortsvereinen im Mareissaal dieses Jubiläum. Nach zwei Jahren entbehrungsreicher Zeit waren viele „heiß“ auf ihr Festgewand und so bot sich bereits beim Marsch vom Trachtenheim zum Kriegerdenkmal ein buntes Bild. Der 1. Vorstand Michael Beutl dankte hier den Vorfahren, welche unter harten Bedingungen ihre Liebe zur Heimat durch die Gründung des Vereins umsetzten, aber auch an alle, die in den zwei Weltkriegen ihr Leben verloren und ihre Heimat nicht wiedersahen. Das Gedenken an das große Leid, welches den Ukrainern derzeit zugefügt wird, wurde in die Fürbitten eingebunden. Angeführt von der Stadtkapelle Kolbermoor und gut abgesichert durch die Feuerwehr zogen die Trachtler zur Kirche Hl. Dreifaltigkeit, in welcher Pastoralreferentin Martina Mauder und Pastorin Birgit Molnar einen Wortgottesdienst abhielt. Höchst erfreut zeigte sich Vorstand Beutl über die vielen Gäste, welche zum Jubiläum in den vollbesetzten Mareissaal gekommen waren. Nach dem schneidigen Auftakt der „Mitteroim-Musi“ und dem Auftanz aller Aktiven lobte 1. Bürgermeister Peter Kloo die Trachtler als Bewahrer kultureller Traditionen selbst im Industrieort Kolbermoor, entstanden doch viele Trachtenvereine aus Arbeiterkreisen oder über Selbsthilfegruppen wie zum Beispiel Krankenunterstützungsvereine. Er sprach den „Mangfalltalern“ den Dank der Stadt aus u.A. für ihr Wirken in den Schulen (Ganztagesklassenbetreuung) sowie die wertvolle Integrationsarbeit, in dem Kinder aus anderen Kulturkreisen aufgenommen werden. Diese fühlen sich somit zugehörig, so das Stadtoberhaupt weiter. Nach mehreren Auftritten der Kinder- und Jugendgruppe des Festvereins und der von allen geplattelten Amboßpolka übergaben jeweils nach ihren Ehrentänzen die Patenvereine „D’lustinga Isartaler“ München und „Innviertler“ Rosenheim „Geburtstagsgeschenke“. Der örtliche Bruderverein „Immergrün“ wartete neben den Plattlern noch mit seinen Goaßlschnoizern auf und übergab unter den Augen des Brauereidirektors Roland Bräger ein symbolisches Fass Maxlrainer Bier mit dem Wunsch, dies mit den „Mangfalltalern“ zusammen zu leeren. Hierbei soll die Verbindung gefestigt werden, welche durch das gemeinschaftliche Trachtenheim seit 2005 ohnehin besteht. Was war los im Jahre 1912? In seinem kurzen geschichtlichen Rückblick erinnerte der 2. Vorstand des Bayerischen Inngau-Trachtenverbandes, Mäx Kronberger, an die sogenannte „guate oide Zeit“, welche zwei Jahre nach der Vereinsgründung bereits mit dem 1. Weltkrieg jäh beendet wurde. Und doch gilt es den Altvorderen zu danken, dass wir jetzt – mit allem was wir haben – in Frieden und Freiheit unser überliefertes Brauchtum pflegen können. Dass dies auch noch lange so Bestand hat, darauf hoffte Kronberger, welcher mit einer Abordnung des Inngauverbandes vertreten war. Diese und alle anderen Gastvereine durften ein Erinnerungsgeschenk der „Mangfalltaler“ mitnehmen, welches garantiert die 5%-Hürde überschritten hatte. Mit dem Kronentanz beendete der Festverein seine kleine, aber feine Jubiläumsfeier, die „Mitteroim-Musi“ spielte noch länger zur Unterhaltung und zum gemeinsamen Ratsch auf. Das Wiederaufleben des gesellschaftlichen Lebens – ob in der Brauchtumsarbeit oder anderweitig – war bei diesem Fest stark zu spüren, zumal die Jugendarbeit wieder gute Früchte trägt, so 1. Vorstand Michael Beutl in seiner Zusammenfassung.ww Bilder WB.